Gemeindezentrum St. Ulrich, Stuttgart-Fasanenhof

Mit dem Abbruch des bestehenden Gemeindezentrums St.Ulrich bietet sich die Möglichkeit einer konsequenten städtebaulichen Weiterentwicklung des Planungsgebietes. In der Abfolge aus Fasanenschule, Kita, Kirche mit Gemeindezentrum und Festplatz bildet das neue Ensemble den städtebaulichen Abschluss des Bildungsbandes entlang des übergeordneten Grünzuges. Alle Eingänge liegen am Festplatz, der sich zwischen Kindertagesstätte und Gemeindezentrum St. Ulrich aufspannt. Dem aufragenden, zeltartigen Kirchenraum wird ein niedriger, linearer Baukörper für die Kita an die Seite gestellt, was dem ursprünglichen Konzept der Architekten entspricht.

Die Kirche St.Ulrich soll im Zuge der Abbruchmaßnahmen des bestehenden Gemeindehauses unter Wahrung des ursprünglichen Raumgedankens verkleinert werden. Hierzu schlagen wir einen Schnitt durch die Kirche, also einen Teilabbruch vor, der die wesentlichen Elemente der Kirche, wie Altarbereich, Marienkapelle, Kirchenfenster und Lichtführung erhält. Ziel ist das An- und Einfügen von sinnvoll verknüpfbaren Bereichen an den Sakralraum unter Wahrung seiner Grundkonzeption. Eine Integration der Kita in das Volumen der Kirche wurde daher aus funktionalen wie baulichen Gründen als nicht passend erachtet und folgerichtig in einem Neubau untergebracht.

An die verkleinerte Kirche dockt der einer raumhaltigen Wand gleiche Köper des Gemeindezentrums an. Der skulpturale Charakter des Körpers trägt der polygonalen Formensprache der Kirche Rechnung und erlaubt die Verknüpfung von sakralem Kirchenraum mit Funktionalbereichen wie Pfarrbüro, Gemeindesaal oder Jugendraum. Die vielfältige Teilbarkeit des Gemeindezentrums, wie auch des Kirchenraumes ermöglichen eine flexible Zusammenschaltbarkeit der Raumteile für Festtagsgottesdienste, Wektagsgottesdienste und Kinderkiche, ohne von anderen Nutzungen beeinträchtigt zu werden. 

Die Kita entwickelt sich über zwei Geschosse, verbunden über eine großzügige Spieltreppe, die den räumlichen Dreh- und Angelpunkt darstellt und Raum für vielfältige Aktivitäten bietet. Die von den jeweiligen Gruppen gemeinsam genutzten Funktionen wie Küche mit Essbereich und Schmutzschleuse gliedern sich direkt an die Spieltreppe an. 

Das skulpturale Gemeindezentrum versteht sich als konsequente Fortschreibung des Kirchenbaus St. Ulrich und ist monolithisch in Dämmbeton als Sichtbeton ausgeführt. Naturbelassenes Holz kleidet die Fensterlaibungen und Nischen schatullengleich aus. Im Gegensatz dazu ist der lineare Kita-Baukörper mit einer weißen, vertikalen Holzlamellenfassade verkleidet. Wichtige Außenraumbezüge durchdringen die Fassade als Kastenfenster mit Naturholz-Rahmen, untergeordnete Öffnungen werden durch die lichtdurchlässige Lamellenfassade kaschiert.

Art

Mehrfachbeauftragung, 2018

Ort

Stuttgart-Fasanenhof

Auslober

Katholische Kirchengemeinde St. Ulrich

Bearbeiter

H. Baurmann | T. Quynh | A. Jastrow

Modellbau

A. Jastrow | C. Weglorz

Publikationen

Competitionline 18.02.2019