Altes Feuerwehrareal, Ettlingen

Der Vorschlag zur Neubebauung des Alten Feuerwehrareals folgt dem Gedanken, einer klaren städtebaulichen Figur im Äußeren ein kleinteiligeres Inneres entgegen zu setzen. Ausgehend von dem Wunsch, eine diagonale Durchwegung des neuen Quartiers vom Gemeindehaus bis zur Altstadt zu gewährleisten, haben wir auf überschaubare Raumkonfigurationen geachtet, deren Abfolge einen spannungsreichen Weg ergibt.

Die geschlossene Bebauung entlang der Pforzheimer Straße findet mit dem Hotel Sonne ihren Abschluss. Ein Solitärbau, aus der vorderen Bauflucht zurückgesetzt, bildet den Auftakt zum Kirchvorplatz und leitet ein in die straßenbegleitende Bebauung der Ludwig-Albert-Straße. Diese Aufweitung der ohnehin großzügigen Pforzheimer Straße verweist auf den historischen Stadtgrundriss, gibt die Sicht auf die Kirche frei und dem neuen Wohnquartier ein würdiges Entree. Das Quartiersinnere ist geprägt durch eine verdichtete Reihenhausbebauung in unterschiedlicher Ausformulierung, die sich auch über die angrenzenden Grundstücke erstrecken soll.

Der ruhende Verkehr wird durch eine Tiefgarage aufgenommen, deren Zu- und Ausfahrt in der Ludwig-Albert-Straße liegt; sie ist nach Osten problemlos erweiterbar. Im Quartier selbst wird nur zu Anlieferungs- oder Rettungszwecken gefahren. Eine Ausnahme bildet die Zeile der Baugruppe; hier kann über den nördlich angrenzenden, zur Spielstraße erweiterten Weg auch direkt am Haus geparkt werden.

Die privaten Grünräume sind zugunsten der öffentlichen Weg- und Spielflächen auf ein Minimum beschränkt, werden aber durch großzügige Dachterrassen ergänzt. Aufgrund der geschützten Lage eignet sich so das Viertel hervorragend für Familien mit Kindern, die den maßvoll durchgrünten Binnenraum unterschiedlich bespielen werden.

Art

Realisierungswettbewerb, 2017

Ort

Ettlingen

Auslober

Stadt Ettlingen

Bearbeiter

H. Baurmann | T. Nitschke | T. Quynh

Visualisierung

Stuchlik 3D

Modellbau

werkplan

Publikationen

competitionline 03.05.2017