Geschäftsgebäude Amalienstraße, Karlsruhe

Im Zuge der Umstrukturierung und Sanierung aller Sparkassengebäude am Hauptsitz in Karlsruhe wurde auch das Objekt in der Amalienstraße 24 bearbeitet.

Das „Hinterhaus“ diente ursprünglich als Rechenzentrum und war über eine Brücke mit dem Vorderhaus in der Amalienstraße verbunden. Mit dem neuen Nutzungskonzept wurde die Brücke abgebrochen und beide Gebäude von einander unabhängig. Das Vorderhaus wurde zum reinen Bürogebäude, das ehemalige Rechenzentrum zum Schulungszentrum mit Hauptzugang vom Sparkassenhof. Nach dem Umbau präsentieren sich die beiden Häuser als zwei eigenständige Gebäude deren Vorderseiten sich selbstbewusst in Szene setzen und deren Rückseiten einen gemeinsamen Hof begrenzen. Dabei regieren die Fassaden jeweils auf die unterschiedlichen Situationen. Die neue Hauptfassade des Schulungszentrums präsentiert sich als „Fenster zum SparkassenHOF“ und die Straßenfassade des Bürogebäudes entlang der Amalienstraße wird durch große Fensterausschnitte geprägt, die wie Schaukästen in der Außenwand sitzen.

Ein expressives Vordach markiert den Zugang zum Schulungszentrum. Die explizite Materialität und die besondere Farbigkeit des Treppenraumes laden zum Treppensteigen ein. Die Seminarräume sind lediglich durch Glaswände von der Erschließung getrennt, die dadurch gut belichtet wird und auch als Aufenthaltszone nach oder zwischen den Seminaren dient.

Ort

Karlsruhe, Amalienstraße 24

Bauherr

Sparkasse Karlsruhe

Projektleitung

M. Dürr

Bearbeiter

G. Härdle | A. Chang | S. Wehrle

Bauleitung

G. Härdle

Planung

2015 - 2016

Realisierung

2017 - 2018

Fotos

bild_raum

Nutzfläche

1.310 m2 

BRI

7.800 m3 

Leistungsphasen

1 - 9

Bruttobaukosten

4.500.000 €

Publikationen

Karlsruhe - neue Architektur, S. 16, Mannheim 2018
Cube
, Nr. 4/19, S. 12, Düsseldorf 2019